Drucken

TG Bad Waldsee II – TSV Bad Saulgau 2:3 (25:20, 22:25, 20:25, 25:23, 11:15)
TG Bad Waldsee II – VfB Ulm 2:3 (16:25, 25:22, 25:17, 26:28, 11:15)

Über vier Stunden gekämpft, beide Spiele verloren, aber zwei Punkte gegen zwei Meisterschaftsanwärter gewonnen und am Ende nicht unzufrieden. So könnte das Fazit eines dramatischen und sehr unterhaltsamen Heimdebüt der zweiten Männermannschaft in der Landesliga lauten.

Die Jungs um Routinier Peter Gropper zeigten alle samt über zehn Sätze eine bravuröse Vorstellung und agierten fast durchweg an ihrem Leistungslimit. So gelang es mit einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung den beiden favorisierten Teams je zwei Sätze abzunehmen und  sich erst im Tie-Break zwei Mal geschlagen zu geben. In der ersten Partie zeigten die Gäste aus Bad Saulgau von Anfang an - vor allem in Person des Zweitliga erfahrenen Michael Kasperzak - ihre individuellen Fähigkeiten und spielten sich sofort einen 13:4 Vorsprung heraus. Das Team von Ralf Sauerbrey hielt aber unbeeindruckt dagegen und trieb die nun angesichts einer vermeintlich sichern Sache etwas selbstzufrieden agierenden Gäste zu Sehens zu Fehlern. Über 11:17 ging die TG mit 19:18 erstmals in Führung und kam prompt um Satzgewinn. Der Satzverlust zeigte Wirkung, die TG blieb bis 15:7 am Drücker, ehe die Gäste langsam aber sicher das Spiel wieder in die Hand bekamen. Zwei – wenn auch knappe – Satzgewinne für den TSV waren die Folge und alles deutete nun doch auf den erwarteten Saulgauer Sieg hin. Doch die TG gab nicht klein bei, holte sich zum Satzbeginn eine Führung und brachte diese mit 25:23 überraschend zum Satzgewinn nach Hause. Trotz des Verlust des Tie-Breaks ging immerhin der erste Punkt aufs Waldseer Konto. Und es hätte nicht viel gefehlt und es wären drei weitere Punkte gegen den VfB Ulm, dem man noch unter der Woche im Pokal 0:3 unterlegen war, dazu gekommen. Nach einem am Ende klar verlorenem ersten Satz deutete manches auf eine schnelle Niederlage der TG hin. Weit gefehlt. Die Waldseer kämpften aufopferungsvoll in der Abwehr und punkteten immer wieder mit Block und Angriff. So holten sie sich die nächsten beiden Sätze und hatten in einem äußerst knappen und umkämpften vierten Durchgang tatsächlich bei 25:24 einen Satzball. Das Quäntchen Glück fehlte beim im Aus landenden Block von Peter Gropper um die Überraschung perfekt zu machen und am Ende hatten die Gäste das glücklichere Ende für sich und holten sich im Anschluss auch das Tie-Break. Als Trost blieb den TG-Jungs aber immerhin ein weiterer Punkt.

TG: Tim Schwenk, Daniel Scheerer, Matthias Walther, Christian Dethlefsen, Valentin Marth, Nils Herkommer, Ferdinand Wollin, Henry Limp, Peter Gropper