Drucken

TG Bad Waldsee – TSB Ravensburg 3:0 (25:21, 28:26, 25:22)

Ein Pflichtsieg. Mehr nicht. So könnte das Fazit dieser Pokalbegegnung lauten, die am Freitagabend in der Sporthalle der Eugen-Bolz-Schule über die Bühne ging. Die TG hatte einige Ausfälle zu verdauen und ging in dieses Match gegen die Landesligaspitzenmannschaft aus der Kreisstadt mit lediglich sieben Akteuren.

Es sollte am Ende reichen, auch wenn die Zuschauer ein Spiel präsentiert bekamen, das mit dem Begriff Achterbahnfahrt nur unzureichend beschrieben ist. Die mit einem ehemaligen Nationalspieler angetretenen Ravensburger fanden immer wieder Mittel die Annahme des Oberligaspitzenreiters aufzureißen und ihrerseits erfolgreiche Konter zu fahren. Überragende Eigenschaft der Hausherren allerdings war wie schon des Öfteren in letzter Zeit verzeichnet, ihre fast beängstigende mentale Stärke. Da spielte selbst ein Rückstand von phasenweise sieben Punkten bis zum letzten Satzdrittel keine Rolle. Die TG, selbst wenn sie taumelte, fand stets zu ihrem Spiel, wenn die Bigpoints nahten. Man tat soviel, wie nötig war, um einen mehr als respektablen Spielpartner in die Knie zu zwingen.