Drucken

TG Bad Waldsee – TSV Blaustein 3:1 (25:19 25:23 23:25 25:14 )

TG Bad Waldsee – Förderverein Tübinger Modell II 3:1 (24:26 25:15 25:14 25:17)

Ein Spiel endet mit dem Abpfiff des Schiedsrichters und die Saison endet nach dem letzten Saisonspiel, dann wird abgerechnet. Genau das nahm sich die TG Bad Waldsee zu Herzen und machte nach dem Saisonabpfiff noch zwei Plätze gut.

Nachdem Laupheim am Samstag die Chance vom Relegationsplatz um den Abstieg springen zu können nicht nutzen konnte, war der Klassenerhalt der TG bereits vor Spielbeginn gesichert. Dennoch wollte man nicht am Tabellenende abschließen, sondern auch für die kommende Saison ein Zeichen setzen, dass mit der TG im kommenden Jahr zu rechnen sein wird. Natürlich konnten die Gastgeberinnen nun befreit aufspielen. Dennoch begann die erste Partie des Tages gegen Blaustein sehr verhalten und verunsichert, verlor man doch in der Hinrunde unglücklich und äußerst knapp. Das Angabespiel der TG, welches sich in dieser Saison stabilisierte, war ohne den nötigen Druck, wurde aber meist durch Präzision ausgeglichen. In der so viel gescholtenen Annahme ging es Berg auf und ab, was die hervorragende Laufbereitschaft der Zuspielerinnen Karo Prinz und Hannah Thoma aber wettmachen konnte. Sehr oft aber, vor allem im ersten Spiel, konnten die TG Angreiferinnen nicht zwingend punkten. Also musste mit Köpfchen gespielt werden, was gegen Tübingen auch sehr oft gelang. Blaustein hingegen stemmte sich mit allen Mitteln und schneller Abwehr dagegen. Trotz ausgeglichenem Spiel, vor allem gegen Blaustein, konnten immer mehr Punkte gemacht werden, was letztendlich auch zu den Satzgewinnen führte. Immer wieder konnten die Gäste durch unkonventionelles oberes Spiel in die Rückraumecken zu Erfolgen kommen, durchbrachen dann und wann auch den Block und zogen punktemäßig auch davon. Dennoch ließen sich die Kurstädterinnen nie richtig abschütteln. Vor allem im zweiten Spiel gelang es den Gastgeberinnen sich immer wieder heran zu kämpfen und letztendlich auch davon zu ziehen. Gegen Tübingen gelangen auch die Angriffe immer besser und in der Abwehr machte sich bemerkbar, dass man nicht unbedingt noch länger spielen wollte, als die Kräfte noch zuließen. Alles in allem spielten die TG-Damen beide Spiele unspektakulär aber in der Summe effektiv und der Lohn dafür folgte im Tabellenbild mit einem am Ende versöhnlichen und verdienten vierten Platz.

(TG Bad Waldsee: Prinz, Thoma, Späth, Kempter, Krug, Notz, Homann, Majovski, Weber, Milbrath, Schwandt)