Drucken

In der Volleyballoberliga präsentiert Gastgeber Sindelfingen mehrere offene Rechnungen

Von Franz Vogel

Wenn die TG Bad Waldsee am heutigen Samstag um 19.00 Uhr in Sindelfingen beim dortigen VfL antritt, hat dieses Duell schon im Vorfeld seine ganz eigene Note. Trotz der letztwöchigen 0:3 Schlappe beim Tabellendritten Botnang beträgt der Punkteabstand zwischen Rang eins, TG Bad Waldsee und dem Tabellenzweiten VfL Sindelfingen nach wie vor fünf Punkte.

Bei insgesamt noch fünf ausstehenden Matches naht nun die Zeit zumindest der Vorentscheidungen. Die Situation beider Kontrahenten ist aus der Tabelle und dem noch zu spielenden Programm leicht abzulesen. Es ist nicht nur dieses Rennen um Rang eins in der Oberliga, vielmehr gelang es der TG vor knapp zwei Wochen eben diesen VfL Sindelfingen aus dem Pokalwettbewerb zu werfen.
Sicher steckt in den Köpfen der Gastgeber im Stuttgarter Ballungsraum auch die ungute Erinnerung an das Hinspiel in Bad Waldsee, als sich nach einem von beiden großartig geführtem Match, das Ende mehr als unrühmlich gestaltete. Der Matchball zugunsten der Kurstädter erfolgte durch eine rote Karte gegen das Sindelfinger Team. Gründe genug also für den VfL, dieses kommende Match als echte Revanche zu betrachten. Zumindest wird es dieser Mannschaft an Motivation nicht fehlen, auch der Zuschauerzuspruch dürfte beträchtlich sein und nicht unbedingt zugunsten der TG ausfallen.
Beste Gelegenheit für den VfL, am Ende doch noch das große Ziel zu erreichen. Allerdings käme jeder Punktverlust dieser Mannschaft einer kleinen Vorentscheidung gleich. Auf der andern Seite kann Evi Müllerschöns Team im Siegesfalle einen ganz wichtigen Schritt zur weiteren Sicherung des Spitzenplatzes gehen. Allerdings sind dazu mehrere Faktoren gefragt. Zwar wird es auch den Männern um Kapitän Jan Herkommer keinesfalls an der Einstellung fehlen, doch werden Aufschlags- und Angriffsstärke, breite Variabilität im Aufbau und eine aufopferungsvolle Defensivarbeit über das gesamte Spiel hinweg unverzichtbar sein. Spiele gegen Spitzenteams wie den VfL Sindelfingen gewinnt man nicht im Vorübergehen. Falls die Niederlage in Botnang verdaut wurde und man aus einer solchen Erfahrung Lehren ziehen kann, müsste die TG auch mit Hilfe ihrer meist vorbildlich demonstrierten mentalen Kraft dieses Spiel beim Tabellenzweiten auf Augenhöhe mitbestimmen.

Die andere aktive Mannschaft, die an diesem Wochenende in der Halle steht, ist Damen I, die am Sonntag um 15.00 Uhr in der Sporthalle der Eugen-Bolz-Schule gegen die Damenstützpunktmannschaft aus Stuttgart anzutreten hat. Letztere befinden sich am Tabellenende und ein weiterer Erfolg würde dem Team im Kampf um den Klassenerhalt gut tun.

Jugendmannschaften der TG treten ebenfalls an verschiedenen Standorten an. U17 weiblich hat zum ersten Spieltag am heutigen Samstag Heimrecht, während sich U18 weiblich am Sonntag in Reutlingen mit den Konkurrentinnen zu messen hat. U15 männlich tritt am Sonntag in Unlingen zum ersten Spieltag an.